Tipps und Trends

So wirst du zur Stilikone!

9. Januar 2022
Perlenkette, die um den Hals einer Frau liegt

Stilikone werden

Denkst du an die vergangenen Jahre zurück, fallen dir sicherlich einige Menschen ein, die als Stilikonen ihrer Zeit bezeichnet werden. Was haben Audrey Hepburn, Brigitte Bardot und Coco Chanel gemeinsam und was macht eine Stilikone eigentlich aus? Wir klären dich darüber auf, warum Style nicht gleich Stil ist und wie du selber zur Stilikone wirst!

Was Stilikonen ausmacht

Das Geheimnis

Schaust du dir die Stilikonen der vergangenen Jahrzehnte an, fällt dir bestimmt auf, dass sie sich modetechnisch auf den ersten Blick ziemlich unterscheiden. Marlene Dietrich wurde durch ihren, für die damalige Zeit sehr untypischen, androgynen Kleidungsstil bekannt, Jane Birkin durch knappe Kleider und Damenjeans. Überbleibsel aus der damaligen Zeit finden sich auch heute wieder: Die trendige Marlene Hose sowie die immer noch angesagte Birkin Bag bekamen ihren Namen von den damaligen Stilikonen vermacht.

Ein Coco Chanel Parfüm und ein Ring auf einem Untergund

Stilikone Coco Chanel

Was ist also das Geheimnis? Sie alle haben etwas gemacht, was zu ihrer Zeit sonst niemand machte. Sie haben getragen, was sie wollten, waren selbstbewusst, rebellisch und haben es dadurch anderen Frauen einfacher gemacht, ihren Willen modetechnisch durchzusetzen.

Körpertrends

Nicht selten sorgen Modeikonen auch dafür, dass ein bestimmtes Aussehen, bestimmte Körperproportionen oder andere Körpermerkmale in aller Munde sind. Denken wir einmal an Twiggy, die dafür sorgte, dass unzählige Mädchen so dünn sein wollten, wie es nur irgendwie ging. In der heutigen Zeit ist es Kim Kardashian, die den Ton angibt: Das Schönheitsideal lautet: kurvig! Großer Busen, eine schmale Taille und ein voluminöser Po sollen es sein.

Stil statt Style

Während Style etwas beschreibt, das man auch als “Modebewusstsein” bezeichnen könnte, ist Stil etwas mehr. Wer sich trendbewusst kleidet, gilt als stylisch. Möchtest du Stil haben, reicht das nicht: Wiedererkennungswert, Selbstbewusstsein und Einzigartigkeit sind unumgänglich. Stilikonen tragen nicht nur schöne Damenmode oder eine auffällige Frisur, sie drücken ihre Werte, ihre Lebenseinstellung und ihre Persönlichkeit durch ihren Modestil aus.

Du als Stilikone

Eine Stilikone wirst du nicht über Nacht. Um es dir aber etwas einfacher zu machen, haben wir dir vier Tipps zusammengestellt, die dir dabei helfen.

1. Finde deinen Look

Stelle dir einmal die Frage, wer du bist oder wer du gerne sein würdest. Wie kleidet sich jemand, der so ist? Rockig, feminin oder vielleicht edel? Was für eine Botschaft möchtest du mit deiner Kleidung überbringen? Wie möchtest du auf andere Menschen wirken?

All diese Fragen können dir helfen, deinen Look zu finden und es kann ein wenig dauern, bis du sie dir ganz ehrlich beantworten kannst. Am besten nimmst du dir dafür ein wenig Zeit und lässt dich vielleicht sogar von anderen Stilikonen und gut gekleideten Menschen inspirieren. Fällt dir das besonders schwer, kannst du es mit einer Stilberatung versuchen!

Zwei Frauen sitzen nebeneinander, eine in einem blauen und eine in einem roten Outfit

Stilikone einzigartiger Look

2. Habe Wiedererkennungswert

Seinen Look zu kennen ist wenig wert, wenn ihn jeder Zweite hat. Finde ein Markenzeichen, das nur du so trägst und an dem andere dich auf den ersten Blick erkennen. Das kann eine besondere Frisur sein, eine auffällige Brille, Overknee-Stiefel oder Blazer, mit denen du jedes Outfit komplettierst.

3. Investiere in Klassiker

Zugegeben, Trends machen Spaß und beweisen, dass du dich darüber auf dem Laufenden hältst, was gerade so in ist. Zur Stilikone machen sie dich allerdings nicht. Es gibt einige Modeklassiker, die zeitlos sind und in die sich eine Investition definitiv lohnt. Gerade bei dem Teil, das deinen Signature Look ausmacht und ganz laut deinen Namen ruft, solltest du auf Qualität setzen, denn keine Modeikone läuft mit zerknitterten Blusen und unsauberen Nähten rum.

4. Sei selbstbewusst

Eine Stilikone ist kein graues Mäuschen, das unsicher durch die Stadt geht und den Boden anschaut. Sie trägt einen Look, der nicht besser zu ihr, ihrem Lebensgefühl und ihren Werten passen könnte und strahlt das auch aus. Hast du also ein Outfit gefunden, das sonst niemand trägt, ist das wenig wert, wenn es einfach nicht zu dir passt. Nimm dir also bewusst Zeit dafür, Tipp 1 zu befolgen, dann ist auch das Selbstbewusstsein nicht weit!

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar