Tipps und Trends

Winterjacken: Das müssen sie können

5. Dezember 2021
Frau mit Winterjacke, Schal und Stirnband

Winterjacke Kaufberatung

Was macht eine gute Winterjacke aus? Wenn du dir diese Frage jedes Jahr aufs Neue beim Shopping stellst, hast du dir bestimmt schon den einen oder anderen Fehlkauf geleistet. Gerade bei Winterjacken ist es wichtig, sich nicht von der Optik blenden zu lassen, sondern die Funktionen auf Herz und Nieren zu prüfen.

Das muss eine gute Winterjacke haben

Wetterfeste Eigenschaften

Eine Jacke ist in erster Linie ein Gebrauchsgegenstand, der dich vor Kälte, Wind und Niederschlag schützt. Entsprechend sollte die Wintermode deiner Wahl wind- und wasserabweisend oder sogar -dicht sein. In diesen Fällen haben die Jacken oft eine Beschichtung aus Polyurethan, was du im Pflegeetikett nachlesen kannst.

Große Kapuze

Du kannst nicht immer einen Regenschirm mit dir herumtragen und deswegen haben funktionelle Winterjacken immer eine Kapuze. Die Kopfbedeckung darf nicht zu knapp bemessen sein, da ansonsten Haare und Gesicht nass werden. Im Idealfall ist die Kapuze abnehmbar, größenverstellbar und mit einem Schirmchen ausgestattet.

Hand greift in die Brusttasche

Funktionelle Winterjacke

Genügend Taschen

Besonders bei Herren Winterjacken wichtig: Sie müssen ausreichend Taschen haben, denn die Männer müssen auch ohne Handtasche Platz für Geldbörse, Handy und Schlüssel finden. Zwei Hüfttaschen und eine Innentasche sind das Minimum, worauf du achten solltest. Viele Jacken haben zusätzlich Ärmeltaschen, eine versteckte Napoleontasche hinter der Reißverschlussblende oder Brusttaschen.

Das sind Nice to haves

Zwei-Wege-Reißverschluss

Ein Reißverschluss, der sich gleichzeitig von oben als auch von unten öffnen lässt, ist ein nettes, aber nicht zwingend notwendiges Feature für deine neue Winterjacke. Diese Funktion ist zum Beispiel praktisch, wenn du mit der Jacke Auto oder Rad fährst. Dann kannst du den Reißverschluss von unten öffnen und hast mehr Bewegungsfreiheit. Wellensteyn Winterjacken haben zum Beispiel immer einen Zwei-Wege-Zipper.

Teddyfell auf der Innenseite

Es ist einfach der Wohlfühlfaktor pur, wenn du in deine neue Jacke schlüpfst und dich auf der Innenseite ein herrlich weiches Teddyfell erwartet. Es bietet dir zusätzlichen Schutz vor Kälte und jede Menge Komfort. Manche Hersteller statten auch die Hüfttaschen mit dem soften Kunstfell aus, damit deine Hände einen kuscheligen Platz haben.

Junge blonde Frau in Winterjacke lacht in die Kamera

Damen Winterjacke

Ärmelbündchen

Bei einem Winterjacken Funktionstest wirst du feststellen, dass Ärmelbündchen Vor- und Nachteile haben. Positiv ist, dass sie den Ärmeln zusätzlichen Halt geben und somit Wind und Nässe kaum eindringen können. Selbst wenn du also in voller Action bist, halten die Ärmelbündchen dich über die Handgelenke hinaus warm. Negativ ist allerdings, dass du in die Winterjacke schlechter hineinschlüpfen kannst und jedes Mal die Ärmel deines Pullis festhalten musst, damit sie nicht hinter den Ärmelbündchen stecken bleiben.

Die Winterjacke muss zu dir passen

Die Winterjacke muss zu dir, deinem Typ und deinen Aktivitäten passen – das sollte dir bei jeder Winterjacken Kaufberatung gesagt werden. Heißt im Klartext: Form und Aussehen müssen auf dich abgestimmt sein.

Die richtige Länge

Von kurz bis lang

Das eine Modell reicht gerade so über die Hüfte, das nächste geht bis zu den Kniekehlen – du hast eine riesige Auswahl, was die Länge betrifft. Bedenke, dass dich sowohl eine sehr kurze als auch eine sehr lange Jacke einschränken könnte, wenn es ums Bewegen geht.

Junger Mann in blauer Winterjacke und mit Mütze

Herren Winterjacke

Hängt von der Körpergröße ab

Viele Damen Winterjacken bedecken das Gesäß, aber nicht die Oberschenkel und sind damit ideal für jede Körpergröße. Große Frauen können auch länger geschnittene Modelle tragen, kurze lassen die Beine dagegen überlang wirken. Gehörst du zu den kleinen Frauen, staucht dich eine lange Jacke optisch, während eine kürzere Beinlänge dazuschummelt.

Die richtige Farbe

Trendfarben

Schwarz, Dunkelblau und Grau sind zeitlose, klassische Farben, die du jedes Jahr aufs Neue tragen kannst. An Trendtönen wie Gelb oder Flieder wirst du vermutlich maximal zwei Winter lang Freude haben, da die auffälligen Farben aus der Mode kommen oder du sie dir sattgesehen hast.

Klassische Farben

Eine neutrale Jackenfarbe kannst du zu jeder Damenjeans oder Herrenjeans tragen, auch zu farbigen. Deswegen empfiehlt es sich immer, neben einer modischen Farbe eine klassische an der Garderobe hängen zu haben, damit du nicht zu einer roten Jeans eine gelbe Jacke kombinieren musst.

Weiß

Weiß wird übrigens als Farbe immer beliebter – achte bei weißen Winterjacken allerdings darauf, dass sie eine glatte, abwischbare Oberfläche haben und möglichst Maschinenwäsche sind.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar