Jeans waschen – so wird’s richtig sauber

4. Dezember 2022
Ein Mann wählt an der Waschmaschine das Waschprogramm aus.

Jeans waschen

Eine verschmutzte, verschwitzte oder neue Jeans waschen – kreisen bei diesem Thema auch um deinen Kopf Fragezeichen? Obwohl Jeans waschen eigentlich eine banale Sache ist, kannst du dabei viel falsch machen. Zu viel Weichspüler, das falsche Waschprogramm, eine zu hohe Schleuderzahl, die verkehrte Temperatur – die Liste an potenziellen Fehlern ist lang und im schlimmsten Fall ist deine Hose nach der Reinigung ein Fall für die Altkleidersammlung. Allerdings möchtest du deine Hosen waschen, damit Dreck und Viren verschwinden, eine zu sanfte Behandlung scheidet demnach auch aus. Jeans richtig zu waschen will also gelernt sein!

Der Unterschied zwischen Jeans und Hosen

Daran erkennst du eine Baumwollhose

Nicht jedes Kleidungsstück für die Beine ist gleich. Es wird zwischen Hosen und Jeans unterschieden. Baumwollhosen erkennst du an ihrem sehr weichen Griff und einer soften Innenseite. Damen- als auch Herrenhosen haben eine elegantere Optik, kommen in der Regel ohne Verwaschungen aus und sind wunderbare Begleiter für schicke Anlässe. Es gibt allerdings auch Hosen ohne Baumwolle, die nur aus Polyester oder Viskose mit einem Elasthananteil bestehen.

Daran erkennst du eine Jeans

Herren- oder Damenjeans erkennst du dagegen an ihrer groben, etwas raueren Struktur, vor allem, wenn du mit den Fingernägeln über die Oberfläche fährst. Kleidung aus Denim hat immer einen hohen Baumwollanteil, allerdings bestehen die wenigsten Modelle ausschließlich aus der Naturfaser. Mittlerweile enthalten fast alle Jeans Elasthan, um sie stretchiger und somit bequemer zu machen.

Jeans ab sofort richtig waschen und pflegen

Pflegeetikett: das A und O

Ob du eine Hose oder Jeans waschen möchtest, spielt zunächst eine untergeordnete Rolle. Bei der Frage “Wie wasche ich Jeans?” ist das Pflegeetikett in der Kleidung entscheidend. Der Hersteller verrät dir auf dem kleinen Zettel in deiner Jeans, bei wie viel Grad und welcher Schleuderzahl sie gewaschen werden darf und ob sie den Trockner verträgt. Wenn deine Hose Pflege benötigt, lohnt sich also ein Blick auf die Vorgaben.

Pflegeetikett in einer Jeans, auf dem die Pflegesymbole zu sehen sind.

Wie Jeans waschen

Kleidungsstücke umdrehen

Egal, wie deine Kleidung gereinigt werden darf: Deine Jeans auf links zu waschen ist das erste Gebot! Andernfalls riskierst du, dass sich die Jeans an der Trommel ihre Farbe abreibt und sich der Knopf oder die Nieten der Gesäßtaschen an anderen Kleidungsstücken verhaken.

Geeignetes Waschprogramm wählen

Programm Pflegeleicht

Die meisten Jeans und Hosen benötigen einen Schonwaschgang mit etwa 600 bis 700 Umdrehungen pro Minute. Trifft dies auf deine Jeans zu, siehst du in deinem Pflegeetikett einen Waschbottich mit einer Gradzahl darin und einen waagerechten Strich unter dem Bottich. Bei deiner Waschmaschine entspricht das dem Programm “Pflegeleicht”.

Programm Feinwäsche

Hast du zwei Striche unter deinem Bottich, verträgt deine Hose nur eine geringere Schleuderdrehzahl. Wähle deswegen die Option “Feinwäsche”. Manche Maschinen bieten ein extra Waschprogramm für Jeans an – bevor du dieses nutzt, solltest du allerdings in der Bedienungsanleitung nachlesen, welche Temperatur und Schleuderzahl hier Anwendung finden.

Vorsichtig schleudern

Allgemein ist starkes Schleudern für deine Jeans schädlich, denn dadurch wird der Stoff unnötig strapaziert und Fasern könnten reißen. Wenn du deine Jeans schleudern lassen möchtest, sollten es, auch wenn sie keinen Schonwaschgang benötigt, nicht mehr als 1000 Umdrehungen pro Minute sein.

Temperatur richtig wählen

30 oder 40 Grad

Bei wie viel Grad du deine Jeans waschen kannst, steht ebenfalls auf dem Pflegeetikett. In der Regel sind es 30 Grad oder 40 Grad. Ob du dunkle oder helle Jeans waschen möchtest, macht keinen Unterschied bei der Temperatur. Achte nur darauf, dass nicht beides zusammen in die Maschine wandert, denn sonst kann es zu unschönen Verfärbungen kommen.

Frau steckt Kleidung in die Waschmaschine

Jeans waschen Temperatur

Achtung bei schwarzer Kleidung

Besonders wenn du schwarze Jeans waschen musst, ist Vorsicht geboten, denn sie bluten gerne aus. Um zu verhindern, dass sich die Farbe auf andere Kleidung überträgt, kannst du zum Beispiel ein Farbfangtuch aus der Drogerie mit in die Trommel geben.

90 Grad: No-Go für Jeans

Jeans bei 90 Grad zu waschen, ist übrigens keine gute Idee. Zu hohe Temperaturen schädigen die Elasthanfasern und dein Kleidungsstück wird bald ausbeulen. Selbst 60 Grad ist zu heiß für deinen Denimliebling. Hast du die Befürchtung, dass Jeans 40 Grad nicht ausreichen, um hygienisch rein zu werden, lege sie ab und an in einem Beutel ins Gefrierfach, damit die Kälte Bakterien abtötet.

Waschmittel für Jeans

Pulver

Welches Waschmittel für Jeans am besten ist, ist keine Geschmacksfrage. Pulver hat oft den Nachteil, dass sich Klümpchen bilden und hässliche Waschmittelflecken auf der Kleidung entstehen. Bei heller Wäsche bemerkst du das kaum, auf deiner schwarzen Jeans möchtest du aber bestimmt keine weißen Punkte und Schlieren haben.

Flüssigwaschmittel und Pods

Greife deswegen am besten zu flüssigem Waschmittel. Auch Pods eignen sich für dunkle Wäsche. Allerdings kann es vor allem bei einer zu vollen Trommel dazu kommen, dass sich die Hülle nicht vollständig auflöst und Teile davon an deiner Wäsche kleben bleiben.

Frau gießt Flüssigwaschmittel in die Waschmaschine.

Welches Waschmittel Jeans

Kein Weichspüler

Deiner Hose reicht Waschmittel als Pflege aus – Jeans mit Weichspüler zu waschen ist nicht nur unnötig, sondern auch schädlich für Umwelt und Kleidung. Bei Stretchjeans greift der Weichspüler die Stretchfasern an und selbst bei Modellen aus reiner Baumwolle leiert der Zusatz den Denim auf Dauer aus. Deine Jeans verliert dann ihre kernige, robuste Optik.

Können Jeans in den Trockner?

Trocknersymbol beachten

Deine Hose ist frisch gewaschen und du möchtest sie in wenigen Stunden tragen. Und schon stellt sich die Frage: Können Jeans in den Trockner? Wenn du auf dem Pflegeetikett ein Quadrat mit einem Kreis darin siehst, das durchgestrichen ist, darf deine Jeans nicht in den Wäschetrockner. Sind die Symbole nicht durchgestrichen, sondern der Kreis enthält einen Punkt, kannst du deine Jeans bei geringer Temperatur und mit einem schonenden Programm in den Trockner geben.

So selten wie möglich

Generell solltest du aber im Kopf behalten, dass Kleidungsstücke am besten an der Luft trocknen. Jeder Durchlauf im Trockner beansprucht das Gewebe. Darf deine Jeanshose laut Pflegeetikett nicht in den Trockner, solltest du dich unbedingt daran halten. Im schlimmsten Fall läuft dein Lieblingsstück bereits beim ersten Durchgang stark ein und dann musst du deine Jeans recyceln.

Wäscheklammern, die an einem Wäscheständer hängen.

Jeans Wäschetrockner

Jeans waschen mit anderen Klamotten: ja oder nein?

Nicht mit heller Wäsche

Bekommst du keine Waschladung mit Hosen voll, kannst du deine Jeans auch mit anderen Klamotten waschen. Diese sollten aber möglichst dunkel sein. Jeans mit weißer Wäsche zu waschen, ist nämlich gar keine gute Idee, denn der Denim kann ausbluten und Spuren auf der hellen Kleidung hinterlassen.

Besser: mit dunkler Wäsche

Um den worst case “Jeans färbt ab” zu vermeiden, solltest du auch helle Jeans mit dunkler Wäsche waschen. Vor allem bei schwarzen und dunkelblauen Hosen ist Vorsicht geboten, da sie die meiste Farbe abgeben können. Sind die Modelle neu, kannst du sie die ersten Male vorsichtshalber nur mit Socken, Unterwäsche und anderer komplett schwarzer Wäsche reinigen.

Wie oft sollte man seine Jeans waschen?

So wenig wie möglich

Deine Jeans sollte so selten wie möglich Bekanntschaft mit der Waschmaschine machen. Jeder Waschgang strapaziert das Gewebe. Steckst du deine Hose zu oft in die Trommel, kann sie ausbleichen und ihre perfekte Passform verlieren – vor allem, wenn es sich, wie es mittlerweile die Regel ist, um Modelle mit Elasthan handelt.

Lüften statt waschen

Du kannst deine Hose ohne Bedenken mehrmals und über längere Zeit hinweg tragen, ohne sie zu waschen. Lüfte deine Jeans zum Beispiel einfach kräftig aus, um den Vorgang hinauszuzögern. Ist die Wäsche unvermeidlich, sollte die Maschine voll beladen sein und beachte die Pflegetipps für Kleidung. Übrigens: Auch vor dem ersten Tragen solltest du deine Jeans waschen, damit eventuelle Schadstoffe herausgewaschen werden und die Jeans nicht auf deine Haut abfärbt.

Hängende Jeanshosen

Jeanshosen waschen

Jeans enger waschen

Nur bei 100% Baumwolle möglich

Ist dir deine Jeans zu groß, kannst du deine Hose enger waschen. Dabei gibt es allerdings ein großes Aber: Es funktioniert nur, wenn das Kleidungsstück aus reiner Baumwolle besteht und das ist heutzutage selten der Fall.

Ab in den Trockner

Möchtest du eines dieser raren Exemplare verkleinern, musst du die Jeans bei 60 Grad heiß waschen. Anschließend steckst du sie bei hoher Temperatur in den Trockner. Bedenke aber, dass die Jeans insgesamt kleiner wird – wenn sie dir zum Beispiel nur am Bund zu groß ist, nützt dieser Trick nichts. Materialzusätze wie Elasthan oder Polyester würden die Hitze nicht unbeschadet überstehen.

Einfache und schnelle Handwäsche

Fleck abtupfen

Ein Stückchen Essen fällt dir auf den Schoß oder du streifst mit deinem Bein am dreckigen Auto entlang – wenn du aus deiner Jeans einen Fleck entfernen möchtest, muss es nicht immer die Waschmaschine sein. Du kannst den Dreck auch mit einem feuchten Tuch, das nicht fusselt und schmutzig werden darf, abtupfen. Beim Reiben solltest du vorsichtig sein, weil du im schlimmsten Fall einen hellen Fleck auf dem Denim hinterlässt.

Schont Umwelt und Geldbeutel

Eine schnelle Handwäsche bei der Jeans hat viele Vorteile: Du schonst die Umwelt und kannst dabei auch noch Geld sparen, wenn die Waschmaschine aus bleibt. Außerdem ist deine Hose ruckzuck wieder trocken und du kannst dir bei einer manuellen, lokalen Fleckentfernung sicher sein, dass der Dreck wirklich verschwindet.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar