Kleiderschrank sortieren: So gelingt’s

23. Oktober 2022
Blick auf einen leeren Kleiderschrank mit halb geöffneter Tür

Kleiderschrank sortieren

Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten und du siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr? Dann wird es höchste Zeit, dir deine Garderobe vorzuknöpfen, denn manchmal wirkt Aussortieren wahre Wunder. Auch wenn du voller Tatendrang bist, wirst du dir vermutlich vorab folgende Frage stellen: Wie sortiere ich meinen Kleiderschrank am besten? Wir verraten dir, wie du das Chaos mit ein paar einfachen Handgriffen unter Kontrolle bekommst. Mit der richtigen Herangehensweise macht sogar Aufräumen Spaß!

Schritt 1: Kleiderschrank ausmisten

Der Start in die neue Saison und der damit verbundene Kollektionswechsel kann dich schnell ins Rotieren bringen. Zu viele Klamotten im Kleiderschrank sorgen für Stress, weil der Blick für das Wesentliche verloren geht. Deshalb heißt es vorab: Trenne dich von allem, das du nicht mehr trägst – egal ob das Kleidungsstück kaputt ist, es nicht mehr zu deinem Stil passt oder du es schlichtweg nicht mehr magst. Aussortieren hat eine befreiende Wirkung. Trotzdem ist Vorsicht geboten, denn einen kompletten Fashion-Detox vorzunehmen, ist nicht jedermanns Sache.

Junge Frau blickt auf einen cremefarbenen Pullover auf einem Bügel und in der Hand haltend

Kleiderschrank ausmisten

Gut erhaltene Kleidung verkaufen

Deine alte Jeans wegschmeißen, das bringst du nicht übers Herz? Das musst du auch nicht, denn es gibt verschiedene Wege, sie zu verwerten. Du kannst gut erhaltene Kleidung, also Kleidungsstücke, die weder Löcher noch Flecken haben, entweder über Onlineplattformen, in Secondhandläden oder auf Flohmärkten verkaufen. Allerdings ist genau das mit Zeitaufwand und viel Geduld verbunden – möchtest du die nicht investieren, kannst du die alte Kleidung alternativ auch spenden.

Kleidung als Deko verwenden

Richtig gelesen! Ist das Verkaufen von Kleidung nichts für dich, kannst du sie mit etwas Geschick auch in tolle Deko umfunktionieren. Schnapp‘ dir deine beste Freundin oder die Familie und startet ein eigenes DIY Projekt!

Schritt 2: Kleiderschrank organisieren

Hast du durch das vorangegangene Aussortieren den Blick für das Wesentliche zurückgewonnen, kannst du dich nun an die Ordnung heranwagen. Verschaffe dir deshalb einen Überblick über deinen Stauraum und die folgenden Kleidergruppen:

  • Pullover, Sweatshirts und Langarmshirts
  • T-Shirts und Tops
  • Blusen und Hemden
  • Jeanshosen und Röcke
  • Jacken
  • Unterwäsche und Socken
  • Accessoires (Gürtel, Tücher und Schals etc.)
Kleiderstapel voller Wollpullover auf einem Stuhl liegend

Kleiderschrank aufräumen

Am besten sortierst du diese vorab auf einzelnen Stapeln. Das erleichtert dir, das passende System zu finden, mit dem du den Platz in deinem Kleiderschrank optimal nutzen kannst. Zudem kannst du deine Kleidung nach Saison und – je nach Belieben – nach Farbe sortieren. So ist sofort ersichtlich, welche Farbgruppen miteinander harmonieren – oder was weniger zusammenpasst. Ein Blick auf das Pflegeetikett lohnt sich in diesem Zuge ebenfalls! Während Leinen sich eher für den Sommer eignet, sollte zum Herbst/Winter der warme Kaschmirpullover greifbar sein.

Schritt 3: Kleiderschrank aufräumen

Aufräumen nach der KonMari Methode

Marie Kondo gilt wohl als die Spezialistin schlechthin, wenn es um das Thema Aufräumen geht. Der Clue ihres Systems liegt darin, dass du deine Kleidung nicht übereinander stapelst, sondern stehend als kleine Päckchen lagerst – dank einer speziellen Falttechnik kannst du so deinen Kleiderschrank platzsparend aufräumen. Verwende zusätzlich zu den vorhandenen Schubladen Aufbewahrungsboxen, durch die du die Kleidergruppen optisch teilen und je nach Belieben beschriften kannst.

Capsule Wardrobe erstellen

Hast du schon länger den Wunsch, deine Garderobe minimalistisch zu gestalten, dann nimm diese Aufräumaktion zum Anlass, genau damit anzufangen. Durch das Aussortieren hat sich vermutlich ein Farbschema herauskristallisiert, das auf den Tönen aufbaut, die du am liebsten trägst. Jetzt gilt es nur noch, dieses Schema weiterhin einzuhalten und deine Garderobe mit fehlenden Sachen zu vervollständigen.

Blick auf den Innenteil eines Kleiderschranks mit einer Ledertasche

Kleiderschrank organisieren

Die Farben

Eine Capsule Wardrobe umfasst in den meisten Fällen fünf Farben: Diese unterteilen sich in Basisfarben, neutrale Töne und Akzentfarben. Achte darauf, dass der Großteil deiner Kleidung aus neutralen Farben besteht, die sich leicht kombinieren lassen. Jacken, Taschen und Schuhe sollten ebenfalls aus dieser Farbgruppe kommen, denn nur so sind sie über das gesamte Jahr hinweg flexible Stylingpartner.

Mache dir eine Liste!

Der minimalistische Kleiderschrank dient vor allen Dingen dazu, eine Garderobe voller Lieblingsteile zu schaffen. Mit einer Want-to-have-Liste kannst du zukünftig Fehlkäufe vermeiden.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar